Wacker gekämpft, aber dennoch abgestiegen – Frauen der SG Bergisch Land mit vielen persönlichen Bestzeiten

Das Frauenteam der SG Bergisch Land hat bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) wacker gekämpft, konnte mit dem jungen Team den Abstieg aus der Landesliga Rheinland am Ende aber nicht verhindern. „Unsere Schwimmerinnen waren teilweise sechs bis sieben Jahre jünger als die der anderen Teams. Sie haben tapfer gekämpft, es war eine super Leistung vom gesamten Team“, erklärte SG-Cheftrainer Felix Haffke.

Das zehnköpfige Team – Jana Bönisch, Sofia Dmitrijev-Calderon, Lara Flesch, Lea Flesch, Anna Krzyzaniak, Rebecca Manß (alle Remscheid) sowie Senay Kavak, Marie Klaar, Hannah Kunisch, Fabienne Otto (alle Aufderhöhe) – erreichte in Düsseldorf insgesamt 8456 Punkte. Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften werden die geschwommenen Zeiten anhand einer Tabelle (Weltrekord: 1000 Punkte) in Punkte umgerechnet.

Insgesamt schwammen die SG-Aktiven bei 26 Starts fünf persönliche Bestzeiten. Darunter auch Fabienne Otto in 9:57,62 Minuten über 800 Meter Freistil. Haffke: „Eine starke Zeit, zumal sie aufgrund einer Verletzung fast drei Wochen nicht trainieren konnte.“ Rebecca Manß verbesserte ihre alte persönliche Bestmarke über 100 Meter Freistil um fast eine Sekunde auf 1:07,58 Minuten. Weitere Bestmarken erzielten Jana Böhnisch (5:35,01 Minuten/400 Meter Freistil), Marie Klaar (2:56,48 Minuten/200 Meter Lagen) und Anna Krzyzaniak (2:54,06 Minuten/200 Meter Rücken).

Harald Gehring

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.