RGA: Die Familie ist wieder vereint


Wochenlang, ach was . . . monatelang haben die Vorbereitungen gedauert. Spätestens am Sonntagabend werden die Verantwortlichen der SG Remscheid wissen, ob sich der riesige Aufwand gelohnt hat. Dann enden nach drei intensiven Tagen die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften im Schwimmen der Behinderten (17. bis 19. November). Wir sagen kurz vor dem Beginn im Sportbad am Park (Freitag, 16 Uhr), was wichtig ist.
Wie viele Teilnehmer werden erwartet und was weiß man über die schwimmerische Qualität der Mitwirkenden?
Gemeldet haben über 140 Aktive aus 53 Vereinen. Sie werden an den drei Tagen mehr als 930 Starts absolvieren. Mit dabei sind unter anderem Medaillengewinner Paralympischer Spiele sowie von Welt- und Europameisterschaften. Auch viele Bundes- und Landeskaderathleten, dazu Nachwuchs- und Masterschwimmer haben gemeldet.
Warum ist Remscheid als Austragungsort der DM so beliebt und darf die Titelkämpfe bereits zum sechsten Mal mit verantworten?
Vielleicht bringt für die Beantwortung der Frage ja die Aussage von Bundestrainerin Ute Schinkitz auf den richtigen Weg. Sie sagt: „Die Veranstaltung ist immer bestens organisiert, mit viel Liebe und Herzblut. Die nationale paralympische Familie ist vereint, und die Sportler streiten um Bestzeiten und deutsche Rekorde.“ Eine Heerschar von ehrenamtlichen Helfern will Aktiven, Trainern, Funktionären und Zuschauern jeden Wunsch von den Augen ablesen und mit einer Top-Organisation glänzen. Das alles in der besonderen Atmosphäre, welche das Schmuckkästchen Sportbad am Park garantiert.
Welches sind die prominentesten Teilnehmer der DM?
Eindeutig sind dies Denise Grahl vom SV Hanse Rostock, Maike Naomi Schnittger vom SC Potsdam und Tobias Pollap von der SG Bayer. Das Trio reist direkt im Anschluss an die Titelkämpfe, wie auch die Bundestrainerin, zur Weltmeisterschaft nach Mexiko. Mit von der Partie in Remscheid ist auch WM-Qualifikant Taliso Engel von der SG Bayer. Er muss aus schulischen Gründen aber auf die Teilnahme an der WM verzichten.
Wie ist es um die Lokalmatadoren bestellt? Welche Remscheider starten bei der Deutschen Meisterschaft?
Hannes Schürmann von der SG Bayer wird achtmal an den Start gehen. Er zeigte sich zuletzt mit deutlich ansteigender Formkurve. Man darf gespannt sein, ob ihm das zweiwöchige Herbsttrainingslager mit der inklusiven Trainingsgruppe TG1 der SG Bayer und Trainer Michael Bryla einen weiteren Leistungsschub bringt. Überraschen würde das nicht. Auch Anna Krzyzaniak von der SG Bergisch Land ist für acht Wettbewerbe gemeldet. Sie hat sich vorgenommen, viele neue Bestzeiten zu schwimmen und im Jahrgang Podestplätze zu belegen. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem kleinen Mehrkampf. Da möchte die junge Schwimmerin die Finalläufe erreichen und am Ende weit vorne landen. Dass sie gut drauf ist, hat Krzyzaniak kürzlich noch beim Remscheider Sparkassenpokal gezeigt, als sie übe 100 Meter Rücken neuen Deutschen Rekord in ihrer Leistungsklasse geschwommen ist, der große Beachtung gefunden hat.
Über welche organisatorischen Besonderheiten dürfen sich die Sportler freuen?
Da gibt es einige. Zum Beispiel über das Büfett des Fördervereins an allen drei Tagen. Dazu sportlergerechte Mittagessen am Samstag und Sonntag. Am Samstag um 19 Uhr findet im Vaßbendersaal die Pastaparty statt, ausgerichtet von der Gastronomie des El Rey. Vorbestellt werden können Lunchpakete für den Abreisetag und der Shuttleservice an allen Wettkampftagen. 
Mehr Infos rund um die DM: www.dkm-schwimmen.com

Remscheider General-Anzeiger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.